/*

Zanzibar – Tag 3

*/

4. Aug. 2017: Ein Ausflug in den Norden

Heute schlief ich wieder aus, ich wusste, ich war im Urlaub angekommen, da ich jedwedes Zeitgefühl verloren hatte. Nach dem wieder sehr leckeren Frühstück sprach ich mit Haji, leider wollte keiner mitkommen, so rief er seinen Freund an, damit dieser mit mir den Ausflug nach Nungwi macht. Zu einem sehr fairen Preis von 35$. Einmal zur Nordküste, dort in ein „Aquarium“, welches eher eine Schildkrötenaufzuchtstation ist, Eintritt hierfür belief sich auf 5$ bzw. 10.000 Schillinge.

Drinnen war recht wenig los, eine kleine Gruppe Touristen und jede Menge freiwillige Helfer. Es war eine natürliche Lagune mit direktem Zugang zum Meer, die Schildkröten werden hier aufgezogen und später wieder freigelassen, alte und kranke werden hier auch gepflegt. Man konnte die größeren mit Algen füttern und auch sanft streicheln. Das war schon ein anderes Erlebnis, wie diese edlen Tiere sich füttern lassen und dies war auch gut mit der Actioncam von Unterwasser heraus filmbar.  

Danach ging es am Strand entlang durch eine Werkstatt für die lokalen Boote „Dhow“. Diese werden u.a. auch an diesem Strand gebaut. Mein Guide, der eigentlich Taxifahrer ist, hat mir einiges erklärt und wollte mir sogar Land anbieten (Preis 10.000 US-$). Nach dem Rundgang ging es vorbei am Fischmarkt zu einem Händler für Orangen, hier kaufte er uns jeweils zwei, diese wurden geschält und aufgeschnitten, sodass man sie auslutschen konnte.

Danach ging es zurück auf die Straße, diesmal nach Kendwa Rocks, leider nicht direkt dorthin sondern zu dem Sansibar Gold Resort, dort hätte ich für 55$ schwimmen, ein Handtuch leihen und was essen können, mein Fahrer verhandelte und dann sollte nur schwimmen nur noch 30$ kosten, sorry aber schwimmen kann ich auch an meinem Strand for free, mir hat ein Angestellter kurz das Hotel gezeigt und ein bisschen was erklärt, die Nacht sollte dort 350$ aufwärts kosten, mit einem Dollar Tip bedankte ich mich und wir machten uns gegen Nachmittag zurück zur Lodge.

Dort stand schon quasi mein Safari bereit und ich ging nochmal zum Ausspannen an den Strand. Einfach mal nix tun täte mir mal gut.