/*

Tag 9: Auf dem Weg nach Camagüey

*/

20. August 2015

Heute fahren wir wieder weiter und verlassen somit das schöne Trinidad. Treffen um halb 9 und alle sind mehr oder weniger pünktlich. Bei der Bezahlung meines Frühstücks gab es noch kurze Komplikationen, mein Gastgeber wusste nicht, wie viel er mir abknüpfen dürfe und so mussten wir kurz mit dem Obersten sprechen. Letztlich kostete das Frühstück 4 CUC pro Tag, 5 fand ich fairer, es war doch immer sehr lecker und reichhaltig. 

Unser Bus hatte mal wieder eine Verspätung, nach dem Einladen und Wasser tanken, in Havana wurde von uns Geld eingesammelt und damit immer große 5 Liter Kanister gekauft und diese in einem Kühlfach im Bus gelagert, damit wir nicht teure kleine Flaschen kaufen müssten. 

Auf dem Weg nach Camagüey stoppten wir noch an einer kleinen Ranch sowie an einer Finca, wo wir dann auch Mittagspause machten, hier probierte ich dann auch das erste mal die kubanische tuKola. 

Ungefähr 80km liegen noch vor uns, für die wir gute anderthalb Stunden brauchten. Wir kamen allerdings am Hintereingang des Hotels an, da der Haupteingang in einer Fußgängerzone liegt, so ging es einmal um’s Hotel herum, ehe uns das Gepäck von einem Pagen abgenommen wird. Zur Begrüßung gab es kalte Handtücher und tuKola. 

Der Check-In geht schnell über die Bühne und ich bekomme Zimmer 205, das Hotel Colón erinnert mich an eine Art Gefängnis vom Aufbau der Flure her. Bis 18 Uhr haben wir Freizeit, dann machen wir eine Stadtrundfahrt mit Fahrradrikschas. In der Zwischenzeit besuchte ich auch mal die Bar und gönnte mir einen Cocktail, der Barkeeper ist cool, kann auch Cocktails, die nicht auf der Karte stehen. Preislich ist es hier sehr human, danach schaue ich mir noch die nähere Umgebung an. Einen Schirm habe ich nicht dabei. 

Zwischendurch öffnet sich auch mal wieder pünktlich um 17 Uhr der Himmel. Zuvor wurde uns noch gesagt, dass in Camagüey so gut wie nie regnet. Alle retten sich unter ein kleines Dach. Als es weniger wird, gehe ich schnell zum Hotel und ziehe mir erstmal trockene Sachen an. 

Die Tour führt uns vorbei an den vier besten Plätzen der Stadt, die Fahrer liefern sich mit uns kleine Rennen. Am letzten Platz geht’s an die Bezahlung, die etwa eine Stunde lange Tour kostet pro Person 6 CUC. Wir gehen nun ins Restaurant El Paso, es gibt ein großes Menü, wahlweise mit Fisch, Lamm oder Schwein. Als Beilagen gibt es wie fast überall Salat, Reis und Bohnen, zum Abschluss gibt es noch einen kubanischen Nachtisch. Das Menü kostete 15 CUC und 2 CUC pro Bier. 

Da sich keiner so richtig an den Weg zum Hotel erinnern konnte, verliefen wir uns das ein oder andere Mal, ähnlich wie in Trinidad sieht einfach alles gleich aus. Zu dritt ging es noch ein paar Stunden an die Bar, der Barkeeper mixte seine besten Cocktails.