/*

Tag 7: Trinidad

*/

18. August 2015

Ich hatte für halb 9 Frühstück ausgemacht, mein Gastgeber stand bereits in der Küche und bereitete dies vor, als ich runter kam. Es gab Weißbrot dazu Spiegelei, Mangosaft und – Marmelade sowie Honig mit Fleischbeilage (Ameisen). Ich war davon ausgegangen, dass wir uns um 9 treffen wollten, jedoch war keiner da. Nach kurzer Rücksprache mit Henry war es doch erst um halb 10 soweit. Ich nutzte also die gewonnene halbe Stunde zum Schreiben von Postkarten in die Heimat. 

Mit der Gruppe ging es dann auf einen Rundgang durch Trinidad, viele Straßenzüge ähneln sich sehr, die Orientierung wird oft getäuscht. Am Plaza Major haben wir eine Dreiviertelstunde für die eigene Erkundung. Am Platze ist neben dem Park auch ein Glockenturm, der Aufstieg kostet lediglich 1 CUC und für die Aussicht über die Stadt bis in die Berge lohnt es sich definitiv. 

Danach trafen wir uns in einem Café nahe des Platzes, Café Don Pepe, es war sehr schön in einem Hof mit vielen Schattenspendenden Bäumen angelegt. Auch hier gab es Bucanero Malta, was doch wieder eine angenehme Erfrischung war. Wir wollten noch weitere Aktivitäten in und um Trinidad besprechen. 

So wäre für Morgen ein optionaler Ausflug in einen Park mit Wasserfall und der Option zum Schwimmen gehen möglich, das klang für mich sehr gut. Machen wir! Heute Abend wollten wir gemeinsam Essen gehen, unsere Reiseleiterin organisierte hierfür ein Restaurant etwas außerhalb der Stadt und die Fahrt mit Oldtimern dorthin. 

Bis zum Treffen erkundigte ich Trinidad noch ein wenig… Am Abend wurden wir dann von diesen beiden Karren abgeholt. Die Fahrt war abenteuerlich, einer der Wagen hatte kein Licht, der andere keine guten Bremsen. Da wir ohnehin sehr langsam fuhren, musste dieses Risiko wohl getragen werden. 

Der Aufstieg auf den Kirchturm lohnt sich wirklich!

Im Restaurant gab’s fangfrischen Fisch und die üblichen Beilagen, es war sehr lecker. Für die Rückfahrt tauschten wir die Autos untereinander. Der Tag war wirklich erlebnisreich und so ging ich, der Musik in der Umgebung lauschend, früher ins Bett.