/*

Ausflug nach Gudauri in die Berge – Teil I

*/

Mittwoch, 11. März 2020

Früh um Sieben klingelt mein Wecker, ich stehe zeitig auf und mache mich fertig, so hatte ich doch um ein früheres Frühstück gebeten, denn dieses sollte es erst ab 9 Uhr geben, ich werde jedoch bereits um halb 9 abgeholt. 

Mein Fahrer schrieb mir bei Whatsapp, dass es evtl. eine Minute länger dauern kann, so stehe ich dennoch pünktlich an der Straße. Pünktlich war er jedoch, es geht erstmal ins Büro, wo ich quasi für die Tour einchecke und noch bezahle. 

Gegen 9 soll es losgehen, der Guide stellt sich auch noch kurz vor, dann geht’s zum Auto. Auch heute ist es wieder eine recht private Tour, wir sind zu dritt, ein Brite, ein Ami und ich. Gebucht habe ich die Tour bei Budget-friendly Tours, ein vergleichbares Angebot konnte ich nicht finden. 

Mit seinem Wagen geht’s auf direktem Wege raus aus der Stadt des warmen Wassers, was Tbilisi übersetzt bedeutet. Auf der Tour gibt’s viele Informationen über das Land und die Region, in der wir uns jetzt befinden. Wir passieren Mzkheta, die alte Hauptstadt und nehmen Kurs auf den Staudamm Zhinvali und den dortigen Stausee, der die Region mit Trinkwasser versorgt. Der Pegel ist niedrig, in der Ferne die schneebedeckten Gipfel. An einer Stelle stand einst ein Dorf, heute kann man nur noch selten die Spitze des Kirchturms erblicken. 

Der nächste Stopp ist der Zusammenfluss des schwarzen und weißen Aragvi-Flusses, im Sommer soll man erkennen, warum die Flüsse ihre Namen haben, aktuell ist der Farbton bei beiden jedoch fast gleich. 

Die Landschaft ist wirklich beeindruckend, der Große Kaukasus nähert sich allmählich. Wir bewegen uns auf der Georgischen Heerstraße (auch: Military Highway), hier reiht sich ein Lkw an den anderen, es sind vermutlich tausende, was daran liegt, das die Passstraße für sie aktuell aufgrund von Lawinengefahr geschlossen ist und täglich nur eine geringe Zahl durchgelassen wird. 

Die Fahrt ist ruckelig durch den gefrorenen Schnee und die eingefahrenen Spurrillen machen das nicht besser.