Lissabon in 48 Stunden

Dezember 2019

Ursprünglich hatte ich einen Flug mit Sevenair von Bragança nach Lissabon gebucht, leider fiel dieser dem Dezemberunwetter in Portugal zum Opfer und ich konnte noch eines der letzten Bustickets über Porto nach Lissabon ergattern, so ging die Reise über 9 Stunden quer durch Portugal im Regen. Nach der Abendlichen Ankunft in Lissabon ging es im strömenden Regen zum Mercure nahe des Hauptbahnhofs.

Ich bekam ein tolles Executive Zimmer im obersten Stockwerk, wegen des Wetters verbrachte ich den Abend im Hotel.

Zur Begrüßung gab es einen Obstteller sowie kostenfreie Softdrinks aus der Minibar.

Freitag, 20. Dezember

Irgendwie ist keine Besserung in Sicht, ich war schon kurz mitten in der Nacht wach, konnte zum Glück noch ein wenig schlafen. Das Frühstück ist reichhaltig, nur das Personal ist nicht so auf zack und räumt benutzte Teller erst sehr spät ab. 

Unwetter in Portugal

Ich frühstücke in Ruhe, während draußen der Sturm wütet. Eigentlich vermisse ich nichts, sogar der Kaffee schmeckt hier. Ich nehme mir noch einen Milchkaffee mit auf’s Zimmer, wo ich noch gut anderthalb Stunden warten muss, ehe es aufgehört hat zu schütten. 

Ich mache mich zunächst zum Bahnhof, wo ich mir eine Viva viagem Card mit einem Tagesticket kaufe, nur leider ist es das falsche, so sind die Automaten nicht gut auseinander zu halten, es gab auch keine Hinweise auf die Richtigkeit für die Metronutzung. Immerhin ist das Geld nicht ganz in den Sand gesetzt und so kann ich es halbwegs stressfrei umtauschen, allerdings ist dann nur die Möglichkeit 10€ aufzuladen. Na gut, besser als 6€ aus dem Fenster zu werfen. 

Mit der Linie Azul geht’s hinab ans Wasser, wo ich im starken Wind stehend, versuche ein paar Bilder von der Bucht zu machen, bevor es in die Stadt geht. 

Die Touristenrundfahrt wird mit der roten Straßenbahn gemacht (funktioniert wie hop on, hop off Busse), ich nutzte allerdings die klassischen gelben Straßenbahnen.

Im Mercado da Baixa besorgte ich mir einen abendlichen Snack in Form von gebratenen Würsten mit Glühwein. Am Abend ging es von der Station Rossio zurück zum Hotel, das Wetter ergoss sich leider wieder über mir.


Samstag, 21. Dezember

Nach dem wieder sehr reichhaltigen Frühstück packte ich meine sieben Sachen und zog los in die Stadt, von wo aus ich mit der nächstbesten Tram nach Belém fahre. Das Wetter ist heute doch besser als die vergangenen Tage. 

Einen Halt mache ich zunächst am Torre de Belém und genieße die Aussicht auf die Ponte 25 de Abril und das Denkmal für Seefahrer.

Padrão dos Descobrimentos

Mein nächster Stopp ist das Kloster Mosteiro dos Jerónimos. Ein paar Menschen sind unterwegs, von den Klängen her eher Einheimische und Spanier als sonstige Touristen. Auf dem Rückweg in die Stadt steige ich an der falschen Haltestelle aus, so kommt auf der hier kreuzenden Linie am Wochenende keine Tram, die über den Hügel zur Basilica da Estrela fährt, so muss ich leider die Beine in die Hand nehmen und selbst laufen. Im angrenzenden Park sitzen hoch oben in den Bäumen kleine Papageien und machen ein wenig Lärm, während unten ein Pfau leider kein Rad schlägt. 

Kloster Mosteiro dos Jerónimos
Basilica da Estrela

Auf dem Weg in die Stadt komme ich am Elvador da Bica vorbei und laufe parallel hinab, um dann nochmal hochzufahren. 

Bevor es zurück zum Hotel geht, drehe ich noch eine Runde durch den Parque Eduardo VII, hier ist auch ein kleiner „Weihnachts“-Markt und eine Eisbahn aufgebaut. 

Am Abend geht die Welt mal wieder unter und ich bleibe im Hotel, es gibt noch einen lieblosen Burger. 

Am Sonntag frühstücke ich noch lang und nehme gegen Mittag ein UberX zum Flughafen von Lissabon, mein Rückflug nach Hamburg steht am späten Nachmittag mit der KLM auf dem Programm. Das erste Mal in meinem Leben ist der Anschluss für das Gepäck zu knapp gewesen, sodass dieses erst einen Tag nach meiner Ankunft mit dem Taxi zu mir gebracht wurde. Ein sehr freundlicher Service der Airline, denn die Nachricht kam bereits zur Landung per SMS.

Beim Abflug drehten wir noch eine schöne Runde über die portugiesische Hauptstadt.

Share