FLN Frisia – Britten Norman Islander BN-2B

Nachdem ich am Morgen mit der Jetstream 32 auf Saaremaa gelandet war und einen angenehmen winterlichen Tag in Kuressaare hatte, sollte es am Nachmittag weiter gehen. Die ostfriesische Kleinstairline FLN Frisia „Die Inselflieger“ hatte einen staatlichen Auftrag in Estland für einige Winter gewonnen und verband in der Zeit, wenn keine Fähre auf die kleine Insel Ruhnu fahren konnte, das Eiland mit Kuressaare auf Saaremaa und Pärnu auf dem Festland. Die Flüge wurden mehrmals pro Woche durchgeführt. Zum Einsatz kam eine BN-2B des britischen Herstellers Britten Norman.

Die Flüge konnten nur telefonisch gebucht werden und die Bezahlung erfolgte passend in Bar vor dem jeweiligen Abflug. Da ich nicht nur bis Ruhnu fliegen wollte, sondern auf’s Festland zurück musste, fiel die Wahl des Flugtages auf den Donnerstag, da nur hier der quasi durchgehende Flug möglich war.

Terminal von Kuressaare
Achtung Rutschgefahr!

Das Boarding erfolgte zu Fuß, eine Sicherheitskontrolle war für den kleinen Hüpfer nicht notwendig. Die Maschine war etwas abseits vom Terminal auf dem vereisten Vorfeld abgestellt. Bis zu 9 Passagiere passen in den Islander. In sehr niedriger Flughöhe ging es ohne Heizung – diese war ausgefallen – bei Minus 10 Grad Bodentemperatur über die Ostsee, die interessante Eisformationen an der Küste bereithielt.

Flight Level 006 – etwa 180m Flughöhe
Vereiste Küste
Sowas habe ich vorher noch nie gesehen!
Hier liegt das Eiland Ruhnu

Im kleinen Terminal von Ruhnu musste ich noch das Ticket für den Anschlussflug bezahlen, während unsere Pilotin die Wetterdaten abfragte. Es ging alles entspannt und ohne Hetze zu.

Anflug auf Pärnu
Kurz vor der Landung
Terminal von Pärnu

Share