Widerøe – Embraer E190-E2

Eher zufällig erwischte ich einen Sale von Wizz Air aus Polen, dieser brachte mich das erste Mal nach Stettin, von hier sollte es dann billig nach Norwegen gehen, von Bergen habe ich aufgrund von Regen in Strömen nichts gesehen. Eine kurze Schönwetterpause nutze ich zum Spotten am Flughafenzaun. Die norwegische Widerøe hatte drei Maschinen dieses noch neuen Typen im Einsatz, was gegenüber der Q400 als zuvor größtes Muster nicht nur eine erhebliche Kapazitätssteigerung bedeutete sondern auch die Aufnahme von weiteren Strecken. Hamburg und München gehörten nun auch zu den handverlesenen Zielen im Ausland, die die Embraer E190-E2 kennenlernen durften.

LN-WEB am Gate
Flugzeuge stehen nicht immer im Vordergrund auf meinen Reisen

Eine gute Position gibt es kaum, ich stehe irgendwann beim Frachttor vom Heliport gegenüber von Bristow. Meine erste Dash8-300 gibt’s noch, dazu eine King Air 200 LN-LTI, später kommt dann auch endlich die Embraer mit Verspätung angeschlichen. 

King Air 200 LN-LTI

Da es anfängt zu schütten, gehe ich zurück ins Terminal und verbringe die Zeit bis zum Check-In mit dem Bericht. 
Der Check-In hat knapp 4 Stunden vor Abflug für Hamburg die Öffnung per Mail angekündigt. Da es auf den letzten Flügen im Youth Tarif auch schon beim Boarding Ausweis bzw. Berechtigungskontrollen bei SAS und Widerøe gab, komme ich dem nun zuvor, dazu gibt’s dann auch einen festen Boardingpass und nicht das dünnste Papier vom Automaten. Online hatte ich mich bereits für 12F entschieden, ein Notausgangssitz. 
Airside kaufe ich mir bei 7-eleven noch drei Brötchen für 36 Kronen und suche mir ein nettes Plätzchen mit Aussicht. Mittlerweile hat’s aufgehört zu regnen. 

Dash 8-300 LN-WFS

Gegen 18 Uhr steht auch das Gate fest, E25, wird nochmal kurz auf E24 geändert. Das Boarding beginnt knapp 20 Minuten vor Abflug, als erster komme ich hinein, die Kabine ist nicht ausgebucht, die vordersten 6 Reihen bleiben frei, mein Nebensitz auch. Das Exit hat eine gute Beinfreiheit und die Fenster wirken riesig. Es gibt noch eine Einweisung auf das Exit und das allgemeine Ballett und dann geht’s auch schon zurück. Unterweg’s gibt’s dann doch noch einen Sonnenuntergang und 2 Runden kostenfreier Heißgetränke. 

Ich nehme mir noch das Modell aus dem Bordshop mit und schon landen wir verfrüht in Hamburg, mit S und U Bahnen geht’s nach Hause. 

Share