Ein Tag am Chiemsee

August 2021

Anfang des Monats brachten mich der ICE und die BRB via München nach Prien zum Chiemsee. Mit der Chiemseebahn ging es dann unter DampfDiesel auf dem kurzen Stück nach Prien-Stock. Wer clever ist kauft bereits in Prien Bf. das Ticket für die Überfahrt auf die Inseln, dies beinhaltet bereits den Zug und ist somit günstiger als beide Fahrten einzeln. Für die erste Klasse wäre ein Zuschlag nötig, wer mit dem Bayernticket anreist bekommt einen Rabatt in der 2. Klasse.

Gemütlich tuckert die Diesellok zum Hafenbahnhof, der Übergang zur Fähre ist zwar knapp, aber die Fahrzeiten sind in der Regel aufeinander abgestimmt. Wie der Zufall wollte gab es den Raddampfer Ludwig Fessler Richtung Herrenchiemsee. Das Schiff war bereits recht voll, es gab aber noch einen Platz vorne oben. Im Zug besteht Maskenpflicht, auf dem Schiff nur in den Innenbereichen.

Auf die Abfahrt des Dampfers habe ich noch gewartet, ehe es zum Kassenhäuschen ging. Mit der Jahreskarte gibt es auch hier freien Eintritt, allerdings muss wie überall auch eine Freikarte abgeholt werden. Das Ticket gilt neben dem Schloss auch für das Augustiner Chorherrenstift und das König Ludwig Museum.

Laut Auskunft der Kasse dauert der Weg zum Schloss eine halbe Stunde. Auf dem Ticket ist eine Uhrzeit für die nächste Führung vermerkt, ich habe eine gute Stunde Zeit und brauche nur eine Viertelstunde bis zum Schloss. Wer faul ist oder einfach nicht mehr kann, kann auch mit dem Planwagen gefahren werden. Die einfache Fahrt kostet 3€, dauert nicht viel länger und nimmt einen anderen Weg als der Fußgänger. Im Schloss selbst ist das Fotografieren untersagt. Die Sonne knallt heute sehr stark und es ist doch ein wenig was los im Park. Ich versuche das Beste draus zu machen.

Die Brunnen sind nicht dauerhaft aktiv sondern nur alle halbe Stunde für ein paar Minuten. Zwischendurch habe ich die Führung durch das Schloss mit seinen sehr imposanten Räumlichkeiten besichtigt und gelernt, dass das Märchenschloss nur für den König selbst im Stile des Versailles gebaut wurde, hier sollten keine Gäste empfangen werden. Der König lebte in seiner eigenen Traumwelt und fühlte sich ähnlich dem Sonnenkönig in Frankreich, im Schloss sollte es keine Hinweise auf Bayern geben, merkte der König bayrische Symbole, sollten diese wieder entfernt werden, an zwei Stellen bemerkte er dies jedoch nicht.

Viele der Räumlichkeiten wurden nie wirklich genutzt, andere gar nicht bis zu seinem Tod fertiggestellt, das Geld reichte bei Weitem nicht. Auch wurden die geplanten Seitenflügel nicht gebaut bzw. später wieder abgerissen, weil der Unterhalt für die königliche Familie zu teuer war.

Im König Ludwig Museum finden sich weitere Exponate aus den anderen Schlössern, Briefe, Orden und auch die königlichen Kleider. Es gab noch mal ein Wassserspiel, ehe ich Richtung Chorherrenstift ging. Hier habe ich allerdings keine Bilder gemacht, wer sich für Kunst interessiert wird hier sicher fündig, auch kann hier einiges über den Verfassungskonvent auf Herrenchiemsee von 1948 gelesen werden.

Nach zwei Bier im Biergarten ging es mit der nächsten Fähre wieder nach Prien zurück. Bis der nächste Zug kam dauerte es noch einen längeren Moment. Unter Dampf fuhr man hier seit 3 Jahren nicht mehr, als ich beim Zugpersonal nachfragte, man hofft von Woche zu Woche, dass die Maschine wieder fahrbereit wird. Als Kind bin ich einmal mit dieser Dampflok mitgefahren. Lange ist’s her…

https://traveller-solo.com/schienenabenteuer/eine-fahrt-mit-der-chiemseebahn/

Die Fahrkarten wurden noch kontrolliert und dann ging es die kurzweilige Fahrt zurück nach Prien Bf. Hier wartete ich noch auf den EuroCity nach München.

Mit dem ICE ging es danach wieder nach Hause. Ich hoffe ich kann hier nochmal in der Zukunft eine Fahrt unter Dampf erleben.

Share