Ein Tag in Kuressaare

Am kleinen Terminal von Kuressaare steige ich als letzter aus, mache noch drei Fotos und verlasse den Sicherheitsbereich.

Die Anreise nach Kuressaare

Ich muss doch nochmal zurück, da ich noch einen Anschlussflug habe, der noch bezahlt werden möchte. Dies wird beim Check-In getätigt und so habe ich die nächsten Stunden Zeit mich in der Stadt umzusehen. Ein Bus fährt auch direkt vor dem Terminal ab, zu meiner Verwunderung ist dieser kostenlos. Passend zum Check-In fährt auch wieder ein Bus zum Flughafen. 

Zunächst schaue ich im Stadtkern vorbei. Arensburg ist übersichtlich. Eine große Kirche bildet das höchste Gebäude, dann geht’s zum Rathaus. Es sind wenig Menschen unterwegs. 

Ich laufe Richtung Küste, zunächst noch an der Nikolai-Kirche entlang und durch den Park. Die Arensburg umgibt ein großer Graben, aktuell zugefroren, ob das Eis tragfähig ist will ich nicht testen. Vor der Brücke gibt’s noch ein altes Hotel. Ich spreche mit wenigen Einheimischen. Fast alle Hotels stehen im Winter leer. Touristen verirren sich nicht hierher. Der Zugang zur Burg ist offen, allerdings macht das Museum erst gegen 11 Uhr auf. Es ist noch genug Zeit, ich schaue mich außen um, bevor ich mir ein Café suche.

Gegen halb zwölf bin ich im Museum. Der Eintritt beträgt lediglich fünf Euro. Es sind diverse Ausstellungen in den Sälen, unter anderem zur Gesichte der Burg und der Insel, aber auch zur Situation der Insel während des großen Krieges. 

Nach meinem Besuch habe ich noch eine halbe Stunde bis der Bus fährt. Ich gehe noch an den Strand, vom Wasser kommt ein starker Wind. Erst auf den zweiten Blick bemerke ich, dass lediglich ein knapp zwei Meter breiter Streifen Wasser vorhanden ist. Ansonsten ist die komplette Bucht zugefroren. All zulange bleibe ich nicht, es sind gefühlte minus zwanzig durch den Wind. Ich drehe noch die Runde durch den Park und warte die letzten Minuten an der Haltestelle. 

Es hupt. Ich drehe mich um, der Fahrer von heute morgen winkt mir zu. Schön, dass man nicht an der Haltestelle hält, sondern anders fährt… er begrüßt mich freundlich und fährt zurück zum Flughafen, wo wir keine fünf Minuten später sind. 

Den Anschluss an den Ausflug nach Kuressaare machte die Britten Norman BN-2 Islander

Share