Ein Tag in Genua

Ein ganzer Tag für Genua sollte eigentlich reichen. Zwar liegt das Novotel etwas abseits, jedoch laufe ich gerne längere Strecken. Die Anreise erfolgte am Vortag mit Volotea aus Catania via Neapel mit der Boeing 717.

Zunächst noch das Frühstück besucht, die Auswahl war ganz gut, ich habe eigentlich nicht vermisst. Gegen 10 Uhr ging es dann vorbei an Hafen und Bahnhof zum Castello d’Albertis, leider war es geschlossen. Erstmal einen Abstecher zum Hafen, unterwegs noch eine Kleinigkeit zu essen geholt. Danach einen Abstecher zum Porto Antico, hier liegen übrigens die Luxusyachten. Am Museo Luzzati vorbei geht es die Via S. Lorenzo hoch, vorbei an der großen Kathedrale zur Piazza de Ferrari.

Nochmal kurz an der Oper „Teatro Carlo Felice“ vorbei. Nach einer Pause in einem Café und ein bisschen durch die Nebenstraßen laufen, machte ich mich dann schon wieder Richtung Hotel, ich wollte schauen, ob man auf den Leuchtturm kommt, oder zumindest nah dran. Der Weg war nicht gerade einfach, leider das letzte Stück mit dem Hinweis, dass nur am Wochenende geöffnet ist, gesperrt. Die Position war jedoch nicht allzu schlecht für Bilder. 

Im Einkaufszentrum am Fähranleger besorgte ich mir noch etwas für den Abend und zum Frühstück für den nächsten Morgen, da meine Italienreise dann schon wieder endet.

Der nächste Stopp dieser kreuz-und-quer durch Europa-Reise war Warschau.

Share